Auf dem Malerweg zum Hintersee (Ramsau)

Eckdaten:

Startpunkt: Parkplatz Ramsau (gebührenpflichtiger Wanderparkplatz)
Dauer: 3 Stunden
Höhenunterschied: +/- 150 m
Schwierigkeitsgrad: T1 - leicht
Wegbeschaffenheit: Wald- und Seeweg
Kinderwagengeeignet: teilweise (Zauberwald teilweise - Seerundweg 100%)
Weggefährten: Hummel, Enten, Schlangen, Fremdhunde
Aufnahmen und Video: Mai 2016

Beschreibung:

Ausgangspunkt unserer Wanderung - auf den Spuren der Maler des 19. Jahrhunderts - ist das Dorfzentrum Ramsau (Wanderparkplatz). Von hier wandern wir auf dem Fußweg entlang der Ramsauer Ache an der weltberühmten Pfarrkirche Sankt Sebastian bis zur Marxenbrücke. Hier überqueren wir die Hauptstraße und kommen in den Zauberwald. Auf dem gut ausgebauten Wanderweg gelangen wir zum Hintersee. Unsere weitere Wanderung führt uns zuerst entlang des Ufers des Hintersees und dann weiter zum Parkplatz am Klausbachhaus. Am Hintersee befindet sich der Lieblingsplatz von Prinzregent Luitpold von Bayern mit Blick auf den Hochkalter. Eine Gedenktafel erinnert daran.

 

Im 19. Jahrhundert wurden die Ramsau und der Hintersee von Künstlern aus ganz Europa - als Malerlandschaft entdeckt. Carl Rottmann, Ferdinand Waldmüller, Friedrich Gauermann und sogar Wilhelm Busch besuchten dieses wunderschöne Gebirgstal.

Besonders beliebte Motive waren das Ramsauer Dorfbild, die Bauern in ihrer Tracht, die großartige Gebirgskulisse und der verträumte Hintersee. Der Ramsauer Maler-Rundwanderweg dient der Erinnerung an diese Epoche. Bei einer landschaftlich und künstlerisch erlebnisreichen Wanderung kann man an den bevorzugten Malerstandpunkten die herrlichen Motive in natura bewundern und mit den Gemälden vor Ort vergleichen.

 

Unterwegs sehen wir viele Steinmännchen, ein Dalmatiner, eine Schlange (wir haben uns zu Tode erschreckt), eine Hummel und Enten.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Alsteni Granacher