Oberjoch (Iseler und Moorweg)

Eckdaten:

Startpunkt: Bergstation Iselerbahn
Dauer: 2 Stunden
Höhenunterschied: +/- 50 m
Schwierigkeitsgrad: T2 - mittelschwer
Wegbeschaffenheit: Felsen, Geröll
Kinderwagengeeignet: nein
Hinweis: Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich
Aufnahmen und Video: Mai 2015

Beschreibung:

Tour: Bergstation-Iselergipfel mit kleiner Iselerrunde und zurück (ca. 2 Std. Gehzeit).

Dieser aussichtsreiche Rundwanderung mit wenig Steigungen führt an der urigen Iselerplatzhütte vorbei.

Iselergipfel (ca. 50 Min.)


Von der Bergstation der Iselerbahn führt ein blütenreicher Weg auf den Gipfel des Iseler. Von dort genießt man ein einzigartiges Panorama: nach Norden mit Blick über Oberjoch, Jochschrofen ins Alpenvorland; nach Westen vom Retterschwanger Tal, Imberger Horn, Bad Hindelang ins Illertal, über Hörnerkette, Nagelfluhkette bis zum Säntis in der Schweiz; nach Osten reicht der Blick ins Tannheimer Tal, zum Königswinkel und bis zur Zugspitze.

 

Geografie: Der heilklimatische Kurort liegt in den Allgäuer Alpen, über dem Ostrachtal am nördlichen Rand der Kalkalpen, auf einem sonnigen Hochplateau zwischen den Bergen Iseler und Ornach, an der Deutschen Alpenstraße, welche als Bundesstraße 308 über Oberjoch nach Österreich mit der Grenzstation Schattwald führt. Der Oberjochpass gilt mit 107 Kurven als die kurvenreichste Straße Deutschlands.

 

Eine kurze, gemütliche Runde durch das Hochmoor bei Oberjoch bietet der Moorrundweg. Auf einfachen Wegen führt die Runde am Moorbad vorbei und bietet schöne Ausblicke auf Iseler und die umliegenden Berge. Im Sommer lohnt ein Abstecher ins Moorbad, einem kleinen Freibad direkt am Ausgangspunkt der Wanderung.

 

Unsere Wanderung startet am gegenüberliegenden Parkplatz der Talstation der Iselerbahn. Von dort folgen wir dem Wanderweg mit der Bezeichnung “Moorrundweg” nach rechts Richtung Moorbad und Mohrlehrpfad_Wegweisererreichen nach wenigen Metern die Moorhütte mit ihrem Biergarten. Direkt neben der Hütte liegt das Moorbad, ein kleines Freibad mit tiefdunklem Wasser. Um das Becken stehen viele Birken und ein Weg mit vielen Bänken führt um dieses. Nachdem wir wieder zurück auf dem Weg sind wandern wir entlang des Moorweges, der von Wiesen mit Blume und Bäumen umgeben ist.

 

Gleich zu Beginn erreichen wir eine Hinweistafel, die Wissenswertes zum Moor erklärt und eine Abzweigung zu einem Aussichtsturm, der einige Schritte abseits des Weges liegt. Wir wandern weiter auf dem Weg und ein Schild mahnt uns, auf dem Weg zu bleiben. Nach Verlassen eines kleinen Waldstückes gehen wir an Sträuchern vorbei und der Weg geht auf Holzbrettern weiter und wir erreichen mit dem Ende des Moors eine Wiese. Hier halten wir uns links und gehen auf einem etwas breiterem Weg weiter bis wir kurz vor der Straße wieder links abbiegen und für ein kurzes Stück neben dieser gehen. Bei der nächsten Gelegenheit verlassen wir diesen Weg und biegen links auf den Weg, der weiterhin um das Moor führt. Nach überqueren eines kleinen Baches führt uns der Weg wieder in ein Waldstück und gibt dazwischen immer wieder schöne Ausblicke auf Wiesen und die umliegenden Berge frei.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Alsteni Granacher