Rappenlochschlucht - Alplochschlucht - Kirchle

Eckdaten:

Startpunkt: Parkplatz Dornbirn-Gütle (Rolls-Royce Museum)
Dauer: 4 Stunden
Höhenunterschied: +/- 350 m
Schwierigkeitsgrad: T2 - leicht
Wegbeschaffenheit: Waldweg, Holzsteg, Forstweg
Kinderwagengeeignet: nein
Hinweis: Eintritt erforderlich
Aufnahmen und Video: Juni 2015

Beschreibung:

Strecke: von der Rappenlochschlucht über den Staufensee bis zur Alblochschlucht und hinauf zum Kirchle (Höhle) und Rundweg an der Franz-Dreher-Hütte vorbei auf dem Forstweg wieder zurück zum Gütle.

 

Nach einem kurzen Spaziergang erreicht man in ca. 10 Minuten bereits den Einstieg zur Rappenlochschlucht. Seit einem Felssturz im Mai 2011 ist der alte Weg nicht mehr begehbar. Ein neu angelegter Weg führt nun am Rande der Schlucht in die Höhe und mündet in einen spektakulären Steig, der an einer Felswand angebracht wurde. Er bietet atemberaubende Ausblicke in die Schlucht und auf den Felssturz. Faltungen und Versteinerungen erinnern an die Bildung des Gesteins in einem warmen, erdmittelalterlichen Meer und an die spätere Gewalt der Gebirgsbildung in den Alpen.

 

Am Ende der Schlucht erreicht man den Staufensee (600m), um den es einen schönen Rundweg gibt. Am südlichen Ende des Sees befindet sich das Kraftwerk Ebensand, das bereits 1899 in Betrieb genommen wurde. Das Laufkraftwerk erzeugt 7 Millionen kWh pro Jahr, bezieht sein Wasser aus der Dornbirner Ache und ist vollautomatisiert. Die beiden Maschinen, von denen eine aus dem Jahr 1897 sich noch im Originalzustand befindet (Ausnahme Laufrad), können in einem Schauraum besichtigt werden.

 

Hinter dem Kraftwerk beginnt gleich die Alplochschlucht. Sie ist von der Rappenlochschlucht durch ein Mergelbecken, in dem sich der Staufensee befindet, getrennt. Entlang des Weges sieht man dieselben geologischen Erscheinungen wie im Rappenloch. Ein schön angelegter Holzsteig bietet dabei wunderbare Schluchterlebnisse. Der Wanderweg führt dann weiter hinauf zum Kirchle (imposante Höhle) und weiter bis zur Franz-Dreher-Hütte und Ebniter Straße. Von hier aus kann man auf einem Forstweg wieder hinunter zum Gütle wandern (oder den Bus nehmen).

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Alsteni Granacher