Gollinger Wasserfall

Eckdaten:

Startpunkt: Parkplatz Gollinger Wasserfall
Dauer: 1 Stunde
Länge: 1 km
Höhenunterschied: +/- 100 m
Schwierigkeitsgrad: T1 - leicht
Wegbeschaffenheit: Waldweg
Kinderwagengeeignet: nein
Aufnahmen und Video: Juli 2015

Beschreibung:

Herrlicher Wasserfall, der schon vielen Malern und Dichtern als Inspiration und Vorlage herhalten musste. Ein toller Ausflug für die ganze Familie. Lässt sich auch wunderbar mit einer Wanderung um den Wasserfall herum verbinden. Höhe: ca. 100 Meter (entspringt direkt aus der Schwarzbachfall-Höhle).

 

Der Gollinger Wasserfall, eigentlich zwei hintereinanderliegende Wasserfälle, liegt am Osthang des Göllmassivs, links im Salzachtal am Nikolausberg oberhalb der Wallfahrtskirche. Er hat eine Fallhöhe von um 75 Meter, wobei die letzte Stufe eine Höhe von 25 Meter hat. Die obere Stufe ist von einer Naturbrücke überspannt.

 

Der Wasserfall bekommt all sein Wasser aus einer Karstquelle, die den sonst recht quellarmen Göllstock entwässert, und durch das System der Schwarzbachfall-Höhle zu Tage tritt. Das Höhlenportal ist 5 Meter breit, aber nur etwa einen Meter hoch, und wenig tief. Einen früher vermuteten Abfluss aus dem Königsee konnten neuere Forschungen nicht bestätigen.

 

Bei ganzjährigen 5-6 °C Wassertemperatur schwankt die Schüttung der aus der Höhle entspringenden Karstquelle zwischen 30 und 42.416 Litern pro Sekunde bei einem Mittelwert von 1261 l/s (Reihe 1999–2011). Die Höhlenschüttung kann auch trockenfallen, und es kommt nur mehr Wasser aus tiefer gelegenen Nebenaustritten.

 

Die Sage von der weissen Gams (The legend of the white chamois):

Der österreichische Thronfolger war bereits in seiner Jugend ein leidenschaftlicher Jäger. Von seinem Jagdschloss Blühnbach aus war er oftmals in den Wäldern des Hochkönig und auch am Fuße des Hohen Göll auf der Pirsch.

 

Am 27. August 1913 besiegelte Franz Ferdinand der Sage nach seinen frühen Tod. Trotz Warnungen seiner Jäger schoss er eine weiße Gams, die heute noch im Salzburger Haus der Natur zu sehen ist.

 

Der ältere Jägerglaube, dass der Schütze eines solch besonderen Tieres innerhalb eines Jahres sterben müsse, bewahrheitete sich nur zehn Monate später. Am 28. Juni 1914 fiel der Thronfolger mit seiner Gattin Sophie in Sarajewo einem Attentat zum Opfer - ein furchtbarer Weltkrieg war die Folge.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Alsteni Granacher