Marwees Gratwanderung im Alpstein

Eckdaten:

Startpunkt: Parkplatz Wasserauen (Geo Koordinaten 47.284025, 9.426777)
Dauer: 6,5 Stunden
Höhenunterschied: +/- 1.450 m
Länge: 13 km
Schwierigkeitsgrad: T3 - schwer
Wegbeschaffenheit: Waldweg, Fels
Kinderwagengeeignet: nein
Aufnahmen und Video: August 2016

Beschreibung:

Mit Bruder Kaj startet die Tour in Wasserauen und wir wandern steil hinauf durch den Hüttentobel. Zwischen Buchen und Fichten ist die Temperatur am Vormittag noch angenehm, was den steilen Aufstieg ohne Aufwärmphase etwas kompensiert. Ein kühles Bergbächlein trägt seinen Teil dazu bei. Nach rund 40 Minuten verlassen wir den Wald und schreiten über die Weide der Hüttenalp. Beim Wegweiser zweigen wir links ab und steigen auf Richtung Bogarten.

 

Auch hier geht es im steilen Zick-Zack nach oben. Nach einem Geröllfeld erreichen wir die Baumgrenze auf der Passhöhe in der Bogartenlücke. Kletterer können hier das rund zehn Meter hohe Bogartenmannli besteigen. Ein fix montiertes Seil erleichtert den Abstieg. Von der Bogartenlücke aus führt der Weg ein kleines Stück hinunter bis zum Abzweiger zur Marwees. Ab hier beginnt der blauweiss markierte Alpinwanderweg. Es folgt ein steiler Aufstieg durch eine felsige Rinne.

 

Nach der steilen Rinne schwenkt der Steig auf eine grasige Schulter. Der Pfad zieht in den Felskessel zur Rechten, wird schmal und ausgesetzt, hangelt sich über Felsrippen und erreicht bald die beruhigend weite Grasflanke. Ein paar harmlose Felsabsätze leiten schließlich zum Kreuz am Ostgipfel hinauf (1.991 m). Voraus liegt der Dachfirst des Alpstein, flankiert von Altmann und Säntis.

Nach einer kurzen Rast beim Gipfelkreuz mit Sitzbank folgt nun das Highlight der Tour. Wir wandern nun die herrliche Gratwanderung über den ganzen Rücken der Marwees, die meist direkt auf oder manchmal auch etwas unterhalb der grasigen Schneide entlangführt. Wir folgen dem Pfad, der unterhalb des Hauptgipfels auf ~1.950 m traversiert. Wir wandern rechts hinauf bis zum höchsten Punkt der Tour auf 2.056 m (weglos auf Schafpfaden). Hier ist zwar nicht das Gipfelkreuz, dafür jedoch jede Menge Schafe, die jedoch max. 10 m Nähe zulassen. Wir geniessen die grandiose Aussicht und das große Alpstein-Kino und staunen nicht schlecht, als wir einen Champignon entdecken.

 

Wir steigen nun hinab zum Widderalpsattel (1.856 m) und weiter über den Schrennenweg bis zur Hüttenalp und zurück nach Wasserauen. Über den Schrennenweg umgeht man den oft stark frequentierten Seealpsee, hat aber von oben eine herrliche Aussicht auf den See. Wir hören sogar noch Alphornmusik, das direkt am Seealpsee gespielt wurde.

 

Nach 6,5 Stunden, 1.450 Höhenmeter und ca. 13 km hinterlässt die Anstrengung zwar ihre Spuren, aber dennoch ist mir nun klar, warum die Marwees zu einem der Lieblingsberge meines Bruders zählt. Die Tour ist zwar anstrengend, bietet aber traumhafte Ausblicke und es lohnt sich in jedem Fall. Wer es ruhiger mag und es vermeiden kann, sollte die Route nicht bei schönem Wetter am Sonntag machen.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Alsteni Granacher