Grimselwelt - Triftbrücke

Eckdaten:

Startpunkt: Parkplatz Grindelwald / Grund (kostenpflichtig)
Dauer: 3 Stunden (ohne Bahnfahrt und Pausen)
Höhenunterschied: +/- 350 m
Schwierigkeitsgrad: T2 - leicht
Wegbeschaffenheit: Felsen
Kinderwagengeeignet: nein
Hinweis: Für die Triftbahn sollte unbedingt eine Reservierung für die Berg- und Talfahrt gemacht werden (kleine Kabinen mit max. 8 Personen). Ansonsten kommen von der Talstation noch einmal über 2 h + 350 Höhenmeter dazu.
Aufnahmen und Video: August 2018

Beschreibung:

Wir fahren über Meiringen und Innertkirchen bis Gadmen, bis bereits kurz darauf die Talstation der Triftbahn erreicht ist (liegt direkt an der Sustenpass - Straße). Mit einer kleinen Kabine (max. 8 Personen), von denen 2 im Einsatz sind geht es dann in 10 Minuten zur Bergstation. Von hier aus ist die Triftbrücke mit 1,5 h ausgeschildert.

 

Von der Bergstation (1.390 m) geht es zuerst abwärts und dann weiter am Triftwasser entlang. Die Wassermassen inkl. tosendem Rauschen sind sehr beeindruckend, was sich am besten von einer kleinen Brücke beobachten lässt. Ab der Brücke geht es immer aufwärts bis wir nach einer Stunde "Bosslis Stein" (1.630 m) erreichen. Von hier aus erreicht man die Triftbrücke auf direktem Weg in 30 Minuten. Man kann sich aber auch rechts halten und die Triftbrücke über die Windegghütte in einer Stunde erreichen. Da wir an eine feste Abfahrtszeit für die Triftbahn gebunden sind, nehmen wir den direkten Weg. Der Weg schlängelt sich hier nicht mehr so steil ansteigend an den Felsen entlang, dafür wird die Bergkulisse immer imposanter. Von Weitem sehen wir bereits die Hängebrücke, die sich in einer Traumkulisse vor dem Triftgletscher befindet.Als wir diese erreichen (1.720 m) gehen wir schaukelnd hinüber auf die andere Seite und genießen den herrlichen Ausblick. Der Rückweg ist analog dem Hinweg und wir müssen uns am Ende sogar noch beeilen, um die Triftbahn und unser fest zugewiesenes Zeitfenster zu erreichen.

 

Eckdaten Triftbrücke:

- Breite 0,8 m

- Länge 170 m

- Höhe 100 m

- Baujahr 2009

 

Warum würde die Fussgänger-Seilbrücke gebaut?

Früher reichte die Zunge des Triftgletschers bis in die Triftschlucht und ermöglichte so den Alpinisten, auf dem Weg zur Trifthütte die Schlucht über den Gletscher zu überqueren. Schon 1996 war absehbar, dass dieser Weg in Kürze nicht mehr passierbar sein würde, da sich der Gletscher rasch zurückzog. Oberhalb der Schlucht bildete sich ein See, der umgangen werden musste.

 

Hinweis: Für die Triftbahn sollte unbedingt eine Reservierung für die Berg- und Talfahrt gemacht werden (kleine Kabinen mit max. 8 Personen). Ansonsten kommen von der Talstation noch einmal über 2 h + 350 Höhenmeter dazu.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Alsteni Granacher