Rastenbachklamm und Hängebrücke Altenburg

Eckdaten:

Startpunkt: Parkplatz St. Josef am See oder direkt kleiner Wanderparkplatz (46.376031, 11.246410)
Dauer: 3,5 Stunden
Höhenunterschied: +/- 350 m
Schwierigkeitsgrad: T2 - leicht
Wegbeschaffenheit: Waldweg, Felsen
Kinderwagengeeignet: nein
Aufnahmen und Video: April 2017

Beschreibung:

Die frei zugängliche Rastenbachklamm führt uns von St. Josef am See hinauf Richtung Altenburg und hält neben einem schönen Waldweg und vielen Treppenstufen auch immer etwas zum Entdecken und Bestaunen bereit, sodass man mit Kindern doch etwas mehr an Zeit einplanen sollte. Der hohe Wasserfall, die urigen Brücken und Holzstege, der mit Moosen und Efeu bewachsene, üppige Laubwald, der Dschungel-Feeling aufkommen lässt, die steilen Stiegen und Treppen und die flacheren Abschnitte, die zum Spielen am Wasser einladen, garantieren für ein spannendes Erlebnis entlang des Altenburgerbaches.

 

Oben am höchsten Punkt unserer Tour genießen wir die herrliche Aussicht auf den Kalterer See und die umliegende Bergwelt und besichtigen anschließend die Ruine der Kirche St. Peter, eine der ältesten Kirchen Tirols. Vor der Basilika gilt es eine Hängebrücke zu überqueren, die etwas schaukelt, wenn man darüber läuft. Danach geht es durch den schönen Wald wieder zum Kalterer See zurück.

 

Wer die Tour etwas abkürzen möchte kann kurz vor St. Josef am Kalterer See die Straße hinauf zu einem kleinen Wanderparkplatz fahren. Es stehen zwar nur wenige Parkplätze zur Verfügung, aber vielleicht habt ihr ja Glück.

 

Informationen zur Kirche St. Peter:

Die Kirchenruine reicht in das 6. Jahrhundert zurück. Die Bauform erinnert an Kirchenbauten in Aquileia und Mailand. Bei Grabungen konnte die alte Lage des Altars und der Reliquienkammer ermittelt werden. Es handelt sich um eine der ältesten Kirchen Südtirols. Mit der Schließung der Kirche 1782 begann ihr Verfall.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Alsteni Granacher